Inspiration

© Sloggi

31. Oktober

Wie wasche ich meine schwarze Wäsche?

Die Farbe Schwarz ist bei Unterwäsche, bei Dessous oder auch als Oberbekleidung zeitlos und immer beliebt. Doch ein heikles Thema der schwarzen Klamotten ist das Waschen. Schwarze Kleidung bleicht nach mehrmaligem Waschen langsam aus und schwarze Unterwäsche sieht sehr schnell grau und fad aus. Doch das muss nicht sein! Wir verraten dir ein paar Tipps, mit denen deine schöne schwarze Wäsche so lange wie möglich ihre Strahlkraft behalten kann.

1. Pflegetikett beachten
Wenn du dir neue Unterwäsche oder Dessous in Schwarz kaufst, muss dein erster Blick auf das Pflegetikett gehen. Dort kannst du wichtige Tipps nachlesen, wie du deine neue Errungenschaft am besten pflegen kannst.

2. Richtiges Waschmittel verwenden
Neben dem Pflegetikett ist auch die Wahl des richtigen Waschmittels wichtig für die Pflege deiner schwarzen Wäsche. Als Faustregel kannst du dir merken: bloß kein Vollwaschmittel! Vollwaschmittel enthalten oft Bleiche und sind um einiges aggressiver als andere Waschmittel. Das greift die schwarze Farbe deiner Wäsche sehr leicht an. Aus diesem Grund ist es besser, wenn du zu einem Feinwaschmittel greifst. Dieses Waschmittel ist wesentlicher sanfter zu deiner schwarzen Wäsche und bleicht die Stoffe nicht so sehr aus wie ein Vollwaschmittel. Einige Waschmittelhersteller bieten dir sogar extra Waschmittel für schwarze Farbe an. Hier kannst du dir sicher sein, dass deine Bekleidung optimal sauber wird und die Farbe zuverlässig erhalten bleibt. Das Ausbleichen von Schwarz wird durch das Verwenden dieser Waschmittel verhindert.

3. Separat waschen
Ein weiterer Tipp für dich: Wasche schwarze Materialien separat zu anderen Farben. Das heißt, Trennung ist angesagt! Schwarze Bekleidung solltest du immer mit schwarzen bis dunklen Stoffen waschen. So kannst du nicht nur deine schwarze Kleidung schützen, sondern auch die anderen Farben. Denn manche schwarzen Bekleidungsstücke geben teilweise etwas von der dunklen Farbe ab. So kann dein neues weißes T-Shirt schon mal Grau werden. Also: Schwarz zu Schwarz, Bunt zu Bunt und Weiß zu Weiß, dann kann dir nichts mehr passieren. Was aber tun, wenn sich auf deiner schwarzen Wäsche helle oder anders farbige Applikationen oder Verzierungen befinden? Dann kannst du ganz einfach sogenannte Schutz- oder Farbfangtücher mit in die Wäschetrommel geben. Diese fangen die überschüssige Farbe auf und verhindern so, dass helle Elemente an deiner Kleidung einen Grauschleier bekommen.

4. Richtige Waschtemperatur
Die optimale Temperatur für deine schwarzen Teile liegt bei bis zu 30 Grad. Ein Waschgang mit höherer Temperatur greift die Farbe in den Fasern an und die Wäsche bleicht aus. Zur Kochwäsche ist schwarze Wäsche deshalb nur bedingt geeignet. Außerdem solltest du darauf achten, dass du einen Schonwaschgang mit geringer Schleuderzahl oder sogar ohne Schleudern wählst. So wird deine Wäsche optimal sanft behandelt und der Stoff behält seine Farbe und Qualität.

5. Wie vermeidest du helle Streifen?
Manchmal bleiben auf deiner schwarzen Wäsche oder dunklen Kleidungsstücken helle Streifen zurück. Keine Angst, diese Streifen sind nur Waschmittelrückstände, die sich auch in Knickfalten in der Wäsche ansammeln können. Einfach das Bekleidungsstück ausbürsten oder schütteln und die hellen Streifen sollten verschwinden. Wenn du deine Wäsche auf Links wäschst, kannst du von vornherein weiße Rückstände vermeiden. Wenn du von Anfang an auf flüssiges Waschmittel setzt, sind helle Pulverrückstände kein Problem mehr.

6. Richtiges Trocknen
Keine Angst, du kannst deine schwarze Wäsche problemlos in den Trockner geben. Du musst nur darauf achten, dass der Stoff trocknergeeignet ist. Der Farbe schadet das Trocknen in der Maschine aber auf jeden Fall nicht. Was du allerdings vermeiden solltest, ist ein Trocknen von schwarzen Klamotten in der Sonne. Die UV-Strahlen der Sonne lassen die schwarze Farbe extrem schnell ausbleichen. Also: Wäsche von der Leine nehmen und entweder in den Trockner oder in warmen Räumen aufhängen.

7. Letzter Tipp: Essig & Pfeffer
Durch die geringen Waschtemperaturen kann es passieren, dass nicht alle geruchsfördernden Bakterien abgetötet werden. Deshalb kann schwarze Kleidung manchmal müffeln. Hier gibt es einen kleinen Trick, den du anwenden kannst: Füge deiner Wäsche eine halbe Tasse Essig hinzu. Dieser hat zwei super Eigenschaften: Er erhält das Schwarz und tötet die Keime in der Wäsche ab. So strahlt dein Schwarz auch nach der Wäsche und deine Bekleidung fängt nicht so schnell zu riechen an.

Ein weiterer Tipp ist das Hinzugeben von Pfeffer. Ja richtig gehört: gemahlener schwarzer Pfeffer einfach mit in die Wäschetrommel geben. Es genügt schon eine geringe Menge von ein bis zwei Teelöffeln. Danach Wäsche wie gewohnt auf niedriger Temperatur waschen. Der schwarze Pfeffer wirkt auf deine schwarze Bekleidung wie ein natürlicher Schutz gegen Grauschleier.

8. Nachfärben
Trotz aller Tipps und Sorgfältigkeit kannst auch du den Zahn der Zeit nicht aufhalten. Irgendwann wird auch deine schwarze Wäsche die Farbe verlieren und ausbleichen. Doch auch hier gibt es eine Lösung: Nachfärben! In der Drogerie oder in Supermärkten findest du spezielle Textilfärbemittel, die deine Klamotten wieder zum Strahlen bringen. Du kannst mit diesem Mittel ganz einfach deine schwarzen Stoffe in der Waschmaschine oder mit der Hand nachfärben. Halte dich einfach an die Gebrauchsanweisung, dann kann hier nichts schiefgehen.



Wenn du dich an unsere Tipps hältst, dann steht einer langen Lebensdauer deiner schwarzen Wäsche nichts mehr im Wege. Falls du noch keine schwarze Lieblingswäsche zu Hause hast, dann stöbere bei uns im Shop nach edlen und verführerischen schwarzen BHs, nach sportlichen Basics oder klassischer schwarzer Unterwäsche für Damen und Herren.